Archiv der Kategorien: Neues

Grüße zum neuen Jahr

Liebe Tierfreunde,

wir grüßen Sie alle zum Jahr 2019. Wir wünschen Ihnen und Ihren Fellnasen Gesundheit, Glück und Lebensfreude.

Wir hatten bis zuletzt gut zu tun. Silvester ist kein Fest für Tiere. Wir konnten zum Jahreswechsel keins auf der Straße lassen.

Mit unserem Zutun wurde ein entlaufener Hund nach Hause geholt.

Für 10 Katzen haben wir die tägliche Fütterung organisiert, weil ihr Herrchen verstorben ist.

4 Katzen fanden bei uns noch eine vorübergehende Bleibe. Ihr Besitzer musste aus gesundheitlichen Gründen in ein Heim.

Die Not blieb also groß und unsere Sorge um verwaiste Tiere auch. Wünschen wir uns gemeinsam, dass es uns mit Ihrer Hilfe im neuen Jahr wieder gelingt, den Schutz von Tieren ein Stück voranzubringen.

Wir danken neben allen treuen und neuen Spendern auch unseren Tierärzten, die es immer einrichten konnten, schnelle Hilfe zu leisten.

Besonderer Dank gilt auch dem Katzenhaus Hoyerswerda, das für uns da war, wenn wir Unterstützung brauchten.

Nicht zuletzt danken wir unserem Administrator, der unsere Homepage so schnell und schön gestaltet wie noch nie zuvor. Durch ihn ist es uns gelungen, viele Katzen gut zu vermitteln und unseren Lesern nahezubringen, wie dicht bei uns Freude und Leid beieinander liegen.

Auf ein neues, gemeinsames und friedliches Jahr 2019!

Ihre vielen Senftenberger Pfoten
und ihre Dosenöffner

Mal sehen, was das neue Jahr so bringt!

Frohe Weihnachten allen unseren Helfern!

11.12.2018

Liebe Tierfreunde,

wieder geht ein Jahr zu Ende mit vielen Sorgen um die Vierbeiner, aber auch mit großer Genugtuung darüber, dass wir auf die Hilfe zahlreicher Unterstützer zurückgreifen durften.

Allen denen, die unsere Tiere mit Geld- oder Futterspenden versorgt haben, danken wir auf das herzlichste. Wir wünschen ihnen eine gemütliche Adventszeit, ein frohes Fest der Liebe und einen gesunden Start in ein neues Jahr.

Wir vergessen dabei nicht die vielen anonymen Spender, die Woche für Woche unsere Futterboxen in den Märkten füllen, die an vielen Orten etwas in unsere Spendenbüchsen werfen oder die ohne Angabe ihrer Wohnanschrift Geldbeträge auf unser Konto überweisen.

Unsere besondere Wertschätzung gilt unseren vielen Fütterern.
Nicht nur, dass sie Vieles aus ihrer eigenen Tasche bezahlen. Sie wenden jeden Tag auch kostbare Zeit auf für ihre ehemaligen Streuner, ganz gleich ob es heiß ist, ob es regnet oder ob der bevorstehende Winter weitere Beschwerlichkeiten mit sich bringt.

Sie gehören zu den Menschen, die ein besonders großes Herz für Tiere haben.

Bleiben Sie alle gesund!
Bleiben Sie uns gewogen!

Möge Ihnen das kommende Jahr nur Glück und Freude bringen.

Wir versprechen, dass wir auch weiterhin keine Mühe scheuen werden, das Leid von Straßenkatzen zu lindern.

Der Vorstand der Senftenberger Tierhilfe wünscht Ihnen

 

Wissenswertes zur Haltung von Meerschweinchen

23.11.2018

Liebe Tierfreundin,
lieber Tierfreund,

auch Kleintiere wie z.B. Meerschweinchen gehören zu unseren Notfällen. Zum Umgang mit diesen liebenswerten Tieren haben wir für Sie einige Informationen zusammengestellt.

Was ist das eigentlich, ein Meerschweinchen?

Meerschweinchen gehören zur Klasse der „Säugetiere“. Sie sind Pflanzenfresser. Die Hausmeerschweinchen stammen aus Südamerika und wurden im 16. Jahrhundert nach Europa gebracht.

Meerschweinchen gibt es heute in vielen Farben, Fellarten und auch in verschiedenen Größen. Unsere Hausmeerschweinchen werden ca. 6 bis 8 Jahre (in seltenen Fällen bis zu 15 Jahre) alt. Das Gewicht des Männchens beträgt 800-1600g und des Weibchen 700-1200g. Meerschweinchen haben eine Körpertemperatur von 37,5-39°C. Ihre Atemfrequenz liegt bei 100-130 Züge pro Minute. Die Herzfrequenz beträgt 230-380 Schläge pro Minute. Die abgeschlossene Geschlechtsreife ist 8-10 Wochen.

Meerschweinchen können sehr gut hören und haben einen sehr stark ausgeprägten Geruchssinn. Ihr Sichtradius von 340° ermöglicht ihnen fast im Kreis zu sehen. Entfernungen können sie schlechter abschätzen. Mit ihren Schnurrhaaren orientieren sie sich im Dunkeln.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Meerschweinchen sind Gruppentiere. Sie dürfen niemals allein gehalten werden.

Am wohlsten fühlt sich eine Gruppe aus mehreren Weibchen und einem kastrierten Bock.

Man sollte auch bedenken, dass Meerschweinchen sich nicht gerne anfassen lassen und keine Spielgefährten / Kuscheltiere für Kinder sind.

Wer sich für Meerschweinchen als Haustiere entscheidet, sollte sich genau über die geeignete Unterbringung, über die Kosten (Gehege, Futter, Streu, Tierarztkosten usw.) die Zeit für die Pflege und Beschäftigung im Klaren sein. Pro Meerschweinchen müssen mindestens 0,5m² (1m² pro Meerschweinchen sind tiergerechter) Bodenfläche vorhanden sein. Jedes Tier sollte einen Unterschlupf bzw. ein Haus haben. Meerschweinchen fressen Heu und Gras, das sie unregelmäßig über den ganzen Tag und die Nacht verteilt  aufnehmen (ca. 60 bis 80 kleine Mahlzeiten). Daher muss Wasser und Heu immer zur Verfügung stehen. Außerdem benötigen sie täglich mindestens 10% ihres Körpergewichts an Frischfutter.

Meerschweinchen müssen langsam an neues Frischfutter, bzw. neue Futtersorten gewöhnt werden, sonst können sie Verdauungsprobleme bekommen.

Meerschweinchen sind kleine Angsthasen, die sich vor allem und jedem erschrecken. Sie fühlen sich sehr unwohl, wenn sie sich in solchen Fällen nicht verstecken können. Sie sind aber auch neugierig, sie beobachten und erkunden vorsichtig ihre Umgebung. Sie lieben die Abwechslung.

Meerschweinchen sind anspruchsvoll, bunt und vielfältig, sie haben viele positive Eigenschaften. Ihr Verhalten ist abwechslungsreich. Sie sind flink, gesellig, interessiert und bauen Vertrauen zum Menschen auf.

Die Anschaffung eines Haustieres, egal ob groß oder klein, sollte gut überlegt sein. Für diese Lebewesen übernimmt man die Verantwortung, denn sie sind vollkommen vom Menschen abhängig.

Zum Welttierschutztag

Liebe Leserinnen und Leser,

am 04. Oktober ist Welttierschutztag.

Dieser Tag ist ein internationaler Aktionstag für den Tierschutz.
Die Welttierschutzgesellschaft besteht bereits seit 20 Jahren.
Sie setzt sich ein für die Verbesserung der Lebensbedingungen von  Tieren weltweit, so zum Beispiel für Elefanten auf Sumatra, die vom Aussterben bedroht sind.

In Afrika, Thailand und Indien wurden bzw. werden noch Hunde gegen Tollwut geimpft.

In Sarajewo wurden in einem Großprojekt Straßenhunde gegen Krankheiten behandelt und kastriert.

Auf Rhodos hat man sich der vielen Straßenkatzen angenommen, sie behandelt und kastriert.

Geholfen wurde auch in Tansania, wo versucht wurde, infolge der Dürre eine lebensrettende Grundversorgung von Tieren zu organisieren.

In Ländern des Mittelmeerraumes werden nach wie vor Zugvögel gejagt.

Auch dagegen wurde Alarm geschlagen. 

Es bleibt leider noch viel zu tun in der Tierwelt.

Aber wir haben Hochachtung vor Tierschützern, die sich solchen Aufgaben widmen.

Gedenktag für verstorbene Haustiere am 09.09.2018

Liebe Tierfreunde,

an diesem Gedenktag rückt uns wieder ins Bewusstsein, dass das Zusammenleben mit unseren geliebten Tieren irgendwann enden wird. Viele von uns haben auch schon die Erfahrung gemacht, wie schlimm der Abschied von einem geliebten Tier ist.

Aber was tut man am besten nach einer Krebsdiagnose oder dem Auftreten einer anderen unheilbaren Krankheit?

Grundsätzlich sind wir uns sicher alle einig, dass man nie warten darf, bis das Tier stirbt, ohne einen Tierarzt zu Rate zu ziehen.
Katzen z.B. kämpfen und leiden lange. Das darf man ihnen nicht antun. Sie schnurren sogar noch bei starken Schmerzen. Das tun sie dann nicht aus Wohlbefinden, sondern weil sie sich selbst beruhigen wollen.

Die Frage nach dem Zeitpunkt der Erlösung sollte man unbedingt mit einem Tierarzt besprechen. Er weiß, wie schmerzhaft die Erkrankung sein kann und wird im Sinne des Tieres beraten und überzeugen.

Wir meinen, man sollte das geliebte Tier gehen lassen, wenn es kein glückliches Leben mehr führen kann; wenn es sich z.B. vor dem Menschen verbirgt, wenn das Futter nicht mehr angerührt wird und/oder wenn das Tier unsauber geworden ist.

Tiere verstehen nicht, weshalb es ihnen schlecht geht. Es hilft ihnen auch nicht, wenn man den letzten Schritt hinaus schiebt. Tiere haben uns Menschen voraus, dass sie auf humane Weise und zum rechten Zeitpunkt von der Welt gehen können. Die Einschläferung ist für sie dann die Erlösung. Nur das zählt und erst danach sollte der Mensch an seinen eigenen Schmerz denken.

Wenn es soweit ist

Bin ich dereinst gebrechlich und schwach,
und quälende Pein hält ständig mich wach,
was Du dann tun musst – tu es allein.
Die letzte Schlacht wird verloren sein.

Dass Du sehr traurig, verstehe ich wohl.
Deine Hand vor Kummer nicht zögern soll.
An diesem Tag – mehr als jemals gescheh’n,
muss Deine Freundschaft das Schwerste besteh’n.

Wir lebten zusammen in Jahren voll Glück.
Furcht vor dem Muss? Es gibt kein Zurück.
Du möchtest doch nicht, dass ich leide dabei.
Drum gib, wenn die Zeit kommt, bitte mich frei.

Begleite mich dahin, wohin ich gehen muss.
Nur – bitte, bleib bei mir bis zum Schluss.
Und halte mich fest und red mir gut zu,
bis meine Augen kommen zur Ruh.

Mit der Zeit, ich bin sicher, wirst Du es wissen,
es war Deine Liebe, die Du mir erwiesen.
Vertrauendes Wedeln ein letztes Mal,
du hast mich befreit von Schmerzen und Qual.

Und gräme Dich nicht, wenn Du es einst bist,
der Herr dieser schweren Entscheidung ist.
Wir waren beide so innig vereint.
Es darf nicht sein, dass Dein Herz um mich weint.

(unbekannter Autor)

Internationaler Katzentag 2018

Liebe Tierfreunde,

am 08. August haben Katzen wieder ihren eigenen Feiertag.

Sie gehören zu den ältesten und beliebtesten Haustieren des Menschen. Jeder Katzenhalter kennt die Freuden, die das Zusammenleben mit den samtigen Vierbeinern mit sich bringt.

Besitzer von Freigängerkatzen wissen aber auch um die Sorgen, die durchlebt werden, wenn das geliebte Tier nicht zur üblichen Zeit nach Hause kommt.

Wir vermitteln jährlich ca. 60 herrenlose Katzen zu neuen Besitzern und wir setzen viele Tiere an unsere Futterstellen. Die Phase der Eingewöhnung ist schwierig und bedarf besonderer Fürsorge. Dennoch passiert es immer wieder, dass Katzen verlorengehen.

Blacky wurde seinem neuen Herrchen am 15.01.18 übergeben.
Am 17. Januar war er mit dem Tier unterwegs und hatte seinen Transportkorb nur oberflächlich geschlossen. Die Katze befreite sich und verschwand.

Draußen war es eisig. Wir suchten Tag und Nacht. Trotz zahlreicher Aushänge erfuhren wir nichts über ihr Schicksal. Am 09. Juni wurden wir gebeten, eine zugelaufene Katze in einem Tierheim unterzubringen. Es war unsere verloren geglaubte Mieze. Da sie gechipt war, konnte sie eindeutig identifiziert werden.

Die Freude war groß, aber auch unsere Verwunderung. Der Fundort war nur 200 m entfernt vom Ort des Entweichens. Es gibt also doch Menschen, die an unseren Suchplakaten achtlos vorübergehen.

Blacky (links)

Wir erinnern uns heute besonders an jene Vierbeiner, die noch immer nicht zurückgefunden haben.

Da ist die Katze, die seit April 2018 so schmerzlich vermisst wird.

Vermisste Mieze

Unsere echte „Russisch Blau“ war gut sozialisiert. Wir gaben ihrem Drang nach draußen nach und sie kam nach kurzen Spaziergängen immer wieder zurück.

Kurz vor der Vermittlung blieb sie weg. Wir haben sie nicht wiedergesehen.

Katjuscha

Cammy verließ unsere Futterstelle nach der Eingewöhnung.

Monate später entdeckten wir ihn auf einem benachbarten Grundstück als Haus- und Hofkater.

Cammy

Von unserem handzahmen und lebhaften Kater Findus fehlt jede Spur, seit er von einem Ausgang nicht zurückkehrte.

Findus

Unsere Sweety saß in einem Strohballen, als dieser auf einen Traktoranhänger verladen wurde. Sie traute sich erst heraus und rannte davon, als die Fuhre nach ca. 30 km an ihr Ziel gelangt war. Wir informierten vergeblich die Dorfbewohner.

Sie gilt seither als vermisst.

Sweety

Die Begebenheit um Blacky macht uns zuversichtlich, dass man die Hoffnung nie aufgeben sollte. Sie zeigt uns, dass unsere  vierbeinigen Freunde auch wahre Überlebenskünstler sein können.

Liebe Tierfreunde,

wir möchten Euch heute mit diesem Beitrag ans Herz legen, stets achtsam zu sein beim Umgang mit Euren Lieblingen.
Wir wünschen Euch dazu alle Zeit Glück.

Eure Senftenberger Tierhilfe