Noch immer warten Katzenkinder auf ein liebevolles Zuhause

Hier stellen wir ein paar Katzenkinder vor, die immer noch ein schönes und liebevolles Zuhause suchen:

Bolle: Am 19.11. war er noch dem Tod näher als dem Leben; nass, unterkühlt, hungrig, heiser vom Schreien und geplagt von Ungeziefer wurde er am Radweg zwischen Niemtsch und Großkoschen gefunden, geschätzte  6 Wochen jung und 400 Gramm leicht.

Er hat sich sicher nicht verlaufen. Er wurde ausgesetzt.
Inzwischen ist Bolle ein munteres Kerlchen, verteidigt mutig sein Futter, spielt allein, weil seine Artgenossen so ein schwarzes Teufelchen offensichtlich nicht kennen. Von seiner Mama hat er alles gelernt, was ein Katzenkind braucht. Er ist sauber, frisst gut, trinkt seine Welpenmilch und erkundet wie selbstverständlich sein neues Revier. Seine Pflegerin hat nur Freude an ihm.

Helmchen und Karli:
Sie sind keine Brüder, aber unzertrennliche Kumpel. Sie wurden als Kitten mit einander bekannt gemacht und seit dem begehen sie jedes Abendteuer gemeinsam. Sie sind vorbildlichen Kater. Sehr schmusig, gesund und stubenrein.

Minimaus und Püppi:

Die beide Katzendamen wurden um Juni 16 geboren. Sie sind richtig gesund und fit, als Wohnungstiere geeignet und auch aufeinander geprägt wie am ersten Tag. Sie schlafen und spielen zusammen, putzen sich gegenseitig und verlieren sich nie aus den Augen. Sie sollten nur gemeinsam in ein neues Zuhause ziehen.

Wenn Sie Interesse an unseren Kitten haben, melden Sie sich bitte bei Frau Thierbach unter 03573 / 3298. 

Cookie – ein kleiner Kämpfer

CookieWieder ein Kitten, das ohne unsere Hilfe nicht überlebt hätte.

Cookie ist unser neustes Sorgenkind. Er ist gerade einmal ein paar Wochen alt, aber schon schwer gebeutelt von Krankheiten und Parasiten.

Er wurde pitschnass gefunden – zu schwach, um sich zu bewegen.
Er leidet unter starkem Katzenschnupfen, war verfloht und verwurmt und ist vorerst noch blind.
Dank der schnellen Hilfe der Tierärzte und unserer tollen Pflegestelle ist Cookie doch langsam auf dem Weg der Besserung. Die Angst, dass er die nächste Nacht nicht überlegt ist verflogen, doch die Sorge, dass er nie wieder sehen kann, bleibt. Cookie wird behandelt und auch weiterhin liebevoll gepäppelt, bis er wieder fit und gesund ist und in ein tolles Zuhause ziehen kann.

CookieEs ist schrecklich, ein kleines hilfloses Wesen so sehen zu müssen. Und es gibt Mittel und Wege, solches Leid zu verhindern. Wenn Katzen und Kater kastriert sind, können sie sich nicht unkontrolliert vermehren und das Leid des vernachlässigten Nachwuchses hat ein Ende.

Ein krankes Kitten benötigt dringend unsere Hilfe

 

Am 21.10. erhielt der Verein um 21 Uhr einen Anruf, dass ein kleines Kitten gefunden wurde und nicht Krankes Kittengesund aussieht. Es wurde gefragt, ob wir das Tier aufnehmen können und es versorgen. Das Gespräch ergab, dass das Kitten schon am Vormittag gefunden und mitgenommen wurde und seit dem wahrscheindlich nichts gegessen hat – das konnte man uns nicht genau sagen, da man tagsüber auf Arbeit war. Über Handy haben sich unsere Mitglieder vesprochen, wo wir am Freitag abend Milch für das Kitten finden und wer den weiten Weg auf sich nimmt, um es zu holen. Zum Glück Krankes Kittenhatten wir noch etwas Milch auf Reserve, so dass wir das Kitten die ersten Tage versorgen konnten. Unsere Pflegestelle gibt alles, damit das kleine Wesen eine Chance hat und wir drücken die Daumen, dass es alles gut übersteht.

Jedoch benötigt es dringend eine Behandlung gegen Krankes Kittenden Katzenschnupfen und diese sind finanziell sehr intensiv und auch langwierig. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns bei der Behandlung und beim Kauf von Futter und Milch finanziell unterstützen könnten.

Bitte ermöglichen Sie unserem Sorgenkind eine glückliche Zukunft!

Katzenkinder suchen liebe Hände

Liebe Tierfreunde,

auch dieses Jahr wurden uns unzählige Katzenkinder gemeldet. Leider haben wir kaum mehr Kapazitäten, diese bei uns aufzunehmen. Doch es fanden sich Helfer, die die Kleinen bis zum Umzug in ein neues Zuhause betreuen. Wir untersützen sie mit all unseren Kräften und bedanken uns auch recht herzlich für ihre vorbildliche Aufzucht der Kleinen.

Die hier gezeigten Kitten sind stellvertretend für alle Stellen, die wir betreuen. Wenn Ihnen eine gefällt oder Sie sich allgemein für ein oder zwei Kitten interessieren, melden Sie sich bitte bei Frau Brigitte Thierbach: 03573  / 3298  oder 0157/53176874

Happy-End für Eddi

Am 03.03.16 wurden tierfreundliche Menschen auf einen verletzten roten Kater aufmerksam. Ihm fehlte die linke Hinterpfote, statt dessen war nur noch der freiliegende Kochen des Hinterbeins zu sehen. Er saß entkräftet unter einer Tanne und ließ sich leicht mit Hilfe einer Lebendfalle aufnehmen.

Kein Tierarzt schläfert ein solches, ansonsten gesundes Tier ein. Der Hinterlauf wurde erfolgreich nachamputiert, der Kater kastriert und seine Blasenentzündung behandelt.

Er wurde von uns aufgenommen und gepflegt.

Eddi war offensichtlich schon lange kein Wohnungstier mehr. Er war verängstigt und suchte stets Deckung. Aber er fügte sich geduldig in sein Schicksal.

Zu Ostern schon bereitete er seiner Pflegerin eine besondere Freude: er bedankte sich für die vielen Streicheleinheiten. Er schnurrte laut, streckte seinen Kopf der Hand entgegen und sein ganzer Körper vibrierte. Er konnte nicht genug davon bekommen. Das Eis war gebrochen.

Zu dieser Zeit suchten Tierfreunde eine Katze zum Liebhaben für ihr großes Haus. Sie sollte möglichst ohne Freigang auskommen und vor allen Gefahren durch Straßen, ungesicherte Teiche oder Katzenhasser geschützt sein.

Sie übernahmen Eddi sofort, denn sie denken und fühlen wie echte Tierfreunde: Es kommt nicht auf das Aussehen einer Katze an, sondern darauf, dass ihr in Not geholfen werden muss. Dass Eddi ein schöner Kater ist, war nur ein erfreulicher Nebeneffekt.

Nele, die neue Besitzerin, schreibt :

„Jede Nacht schlafen wir Nase an Nase (wenn er mich schlafen lässt, der kleine Rabauke). Er ist nämlich sehr nachtaktiv, hoppst und springt wie eine kleine Fee und spielt wie eine gesunde Katze. Jeden Tag, wenn ich nach Hause komme, freut er sich so sehr und wir kuscheln erst eine Runde. Selbst mit Besuch hat er kein Problem mehr. Wir glauben, er ist sehr glücklich. Aber wir sind noch glücklicher! Er hat unser Leben sehr verändert, aber auf positive Art. Sie können sich nicht vorstellen, wie sehr ich diesen kleinen Mann liebe“.

Ende gut, alles gut.

Wir freuen uns für Nele und für Eddi, dass Topf und Deckel zusammen gefunden haben. Uns beschäftigt nur noch eines: Wie konnen andere Menschen Eddi seit Herbst 2015 mit diesen Qualen leben lassen, ohne etwas zu unternehmen? Leider werden wir es nie verstehen. Leider schauen noch zu viele weg.