Schon 5 Euro im Monat helfen!

Senftenberg, im Dezember 2017

Liebe Leser und Tierfreunde,

Weihnachten ist nicht mehr weit, das Fest der Familie und des gegenseitigen Beschenkens. Jeder von uns bereitet sich darauf vor, überlegt lange vorher, wie er seinen Liebsten eine Freude bereiten kann.

Weihnachten ist auch das Fest der Besinnlichkeit. Wir denken an die Menschen, denen es nicht so gut geht, die vielleicht keine Angehörigen mehr haben und  die einsam sind.

Wir Tierschützer denken aber auch an die Wesen, die in unserer Nachbarschaft leben und die völlig unverschuldet sich selbst überlassen wurden; die weggeworfenen Hauskatzen, die ohne den Menschen nicht überleben können. Die Tiere sind in unserer Gesellschaft das schwächste Glied.

Wer möchte ihnen ein Geschenk machen?

Sie können anlässlich der bevorstehenden Feiertage gerne einen Einmalbetrag überweisen oder eine Tierpatenschaft übernehmen mit einer monatlichen kleinen Geldspende.

Unsere IBAN :  DE 70 1805 5000  30100  16 378
bei der Sparkasse Niederlausitz

Wenn Sie einem Tier ein Patenschaftsgeschenk machen möchten, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail unter TierhilfeSFB@gmx.de  oder rufen Sie uns an unter 03573 81616  (Frau Böhnisch).

Sie tun etwas Gutes und bringen Erleichterung  in jedes Katzenasyl. Ihre Spende kommt vor allem den Katzen zugute, die noch zu scheu sind, um sie in ein neues Zuhause zu vermitteln. Damit geben Sie auch diesen Tieren eine Chance.

Vergessen Sie bitte nicht, auf der Überweisung Ihre Anschrift zu vermerken, da wir uns bei Ihnen bedanken möchten und auf Wunsch auch eine Zuwendungsbescheinigung für das Finanzamt übersenden.

Tierlieben Dank im voraus!

14. Dezember: Weltweiter Affentag

Am 14.12. ist Internationaler Tag der Affen.

Der Monkey Day soll eine jährliche Feier für Affen sein.

Wir machen keine Party, sondern denken an diesem Tag besonders an die Gefährdung dieser Tierart durch Zerstörung ihres Lebensraums, durch Wilderei und durch illegalen Tierhandel.

Unsere Tierfreundin Ines hat Monameerkatzen in Grenada und Paviane in Kenia erlebt.

Dieses kleine Affenkind hat einen Sturz aus großer Höhe nur mit menschlicher Hilfe überlebt. Seine Mutter war zum Verzehr vom Baum geschossen worden…

Ines hat dem Winzling 10 Tage ihres Urlaubs gewidmet und ihn mit Hingabe und Herzenswärme gepäppelt.

In einem Nationalpark in Kenia haben sich Paviane in einem verlassenen Feriencamp angesiedelt. Sie leben dort frei und ohne jegliche menschliche Einflussnahme.

 

Das Vitalstudio – Retter in der Not

Senftenberg, 07.12.2017

Wir sind nur ein paar ausgewählte Katzenkinder, die die Senftenberger in diesem Jahr gerettet haben. Für uns gab es noch Platz  in den wenigen Pflegestellen. Trotzdem ist kein Welpe auf der Strecke geblieben.

Viele kleine Fundkatzen durften an Ort und Stelle bleiben, wurden versorgt und teils schon vermittelt. Wir haben uns nicht etwa verlaufen! Wir wurden auf die Straße gesetzt, teils mit und teils ohne Mama. Manche mit Fieber, andere mit Katzenschnupfen…

Uns allen spendiert der Verein Futter.
Wir erhalten die Erstuntersuchung beim Tierarzt, werden  entwurmt und entfloht. Wer sich Ohrmilben eingefangen hat, muss mehrmals zum Doc, um die Plagegeister wieder loszuwerden.

Wer soll das bezahlen?

Der Verein lebt wie wir: von der Hand in den Mund oder „von der Pfote ins Maul“!

Es kamen daher der Inhaber, die Trainer und Sportler des Fitnessclubs; frisch, knackig und vital. In einer guten Atmosphäre mit Bewegung, Spaß und Erfolg war im Studio der Gedanke geboren worden, uns Vierbeinern zu helfen.

Durch ihre Spenden leben viele von uns jetzt so, wie jeder Vierbeiner leben sollte; immer satt, geschützt und ohne fortwährende Angst. Zwei von uns durften sogar zu denen umziehen.

Wir sind sooooo glücklich, dass es das Vitalstudio in Senftenberg gibt, miau!

 

 

 

Adventsgrüße

2017-12-03

Tierische Adventsgrüße senden alle Vier- und Zweibeiner der Senftenberger Tierhilfe
allen Lesern, Spendern und Paten.
Wir wünschen allen unseren Freunden eine gemütliche Adventszeit.
Bei uns scheint heute die Sonne. Da halten wir uns nochmal ausgiebig im Freien auf.
Wir drücken alle Pfoten, dass es noch nicht so bald schneit.
Nur die Jungspunde unter uns lieben Schnee.



Bleibt alle gesund, bis bald mal wieder!

Neues von den Laubenpiepern

2017-12-01

Wir Fellnasen grüßen aus unseren Lauben und wünschen unseren Paten eine gemütliche Adventszeit.

Der Herbst war bei uns turbulent und weniger glücklich als sonst.
Es hat sich im Dorf herumgesprochen, dass wir zu festen Tageszeiten essen.

Prompt kommen Gäste aus der Nachbarschaft, denen es langweilig wird, weil niemand daheim ist. Sie sitzen schon lange vor den Mahlzeiten auf unseren Fensterbrettern und lauern. Wir wissen ja, dass man als Katze dabei viel Geduld hat und es stört uns auch nicht, wenn sie einen Happen mitessen.

Aber frech werden dürfen die nicht! Wir schreien dann um Hilfe und Frauchen musste schon den Wasserschlauch nehmen.

Trotzdem wurde unser Kater Friedo ziemlich verletzt und musste in tierärztliche Behandlung.

Friedo

Auch andere von uns trugen Blessuren davon. Frauchen muss laufend dazwischen gehen.

Bei Kater Friedo heilte die Wunde erst teilweise, dann wurde sie viel größer und sah ganz, ganz schlimm aus. Der Kater zog sich mehr und mehr in seine Laube zurück. Eine gründliche Untersuchung ergab, dass er Blutkrebs hatte.
Wir haben ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen.

Er fehlt uns, weil er uns zusammen mit Chester immer mutig gegen alle Eindringlinge verteidigt hat. Aber er sollte nicht länger leiden.

Unser Chester hat Krebs am Auge.
Das Auge wurde entfernt und die Naht heilte gut.
Jetzt sieht man schon neue Wucherungen…

Wir  werden uns sicher bald auch von diesem tollen Freund verabschieden müssen.

Chester

Karli bleibt unser Sorgenkind. Ihm werden 14-täglich Medikamente gespritzt, damit er genügend Luft bekommt und schmerzfrei leben kann.

Er darf im Haus wohnen. Wir gönnen es ihm, weil er so ein lebenslustiges und tapferes Kerlchen ist. Frauchen ist mit ihm leider oft auf Achse.

Karli

Uns anderen fehlt es an nichts, weil wir treue Paten haben.
Sie geben uns fortwährend viel Geld, sie fragen regelmäßig nach unserem Befinden und sie sind ganz, ganz tolle Menschen.
Auch Frauchen und Herrchen lieben wir über alles.
Wir bekommen Streicheleinheiten, soviel wir haben wollen.

Wir danken allen hiermit wieder auf das herzlichste.

Wie ich mein neues Zuhause fand

2017-11-22

Hallo, mein Name ist Elvis. 

Ich bin ein kleiner 4-Monate junger Kater, der auf Umwegen seine Dosenöffner gefunden hat. 

Eines Sonntags im November irrte ich umher, es war schon spät und vermutlich war ich schon den ganzen Tag draußen unterwegs. Ich hatte fürchterlichen Hunger, mir war kalt und ich versuchte verzweifelt jemanden zu finden, der mich mit nach Hause nimmt.